Startseite » Allgemein » Wie kann man als Veganer Honig ersetzen?

Wie kann man als Veganer Honig ersetzen?

Von den meisten Menschen wird er geliebt, dieser liebliche, fein-süße Geschmack des Honigs. Dennoch steigt auch die Nachfrage nach pflanzlichen Alternativen.

Viele Vegan-Einsteiger werden sich die Frage stellen, ob Honig vegan ist. Die Antwort darauf ist natürlich „Nein“, denn bei Honig handelt es sich um ein von Tieren hergestelltes Erzeugnis. Der Mensch greift auch hier, genau wie bei anderen Nutztieren in die natürliche Entwicklung und Lebensform der Bienen ein und ebenso wie bei den anderen Nutztieren, können daraufhin Probleme entstehen. Aus diesem Grund verzichten viele strenge Veganer auf Honig und Produkten aus Bienenwachs.

Allerdings muss an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass zumindest in Deutschland, ein Großteil der Bienenhaltung von den Hobbyimkern auf schonende Weise betrieben wird und die „Massenhaltung“ wie sie bspw. in den USA verbreitet ist, hierzulande nur sehr selten vorzufinden ist. Die Haltungsbedingungen von Bienen sowie die Honiggewinnung wird in dem Film „More then Honey“ (2012) auf beeindruckende Weise thematisiert.

Bei Honig handelt es sich hierzulande um ein streng kontrolliertes Lebensmittel und muss hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Aber was in Honig dennoch vorkommen kann, sind Rückstände von Pollen und das kann eben bei Allergikern zu Problemen führen.

Honig-Ersatz: Welche Alternativen gibt es für Veganer?

Zuckerrübensirup – eine regionale vegane Alternative zum Honig

Der Zuckerrübensirup, der auch als Rübenkraut bekannt ist, wird durch das Eindicken aus dem Saft der Zuckerrüben gewonnen. Für die Herstellung des Sirups werden keinerlei Zusatzstoffe benötigt und der Anbau erfolgt in der Regel in Deutschland, aber auch in anderen mitteleuropäischen Ländern. Die Einsatzmöglichkeiten von Zuckerrübensirup sind vielfältig: als Brotaufstrich sowie zum Kochen und Backen.

Ahornsirup – eine kanadische Honigalternative für Veganer

Auch der Ahornsirup ist ähnlich vielseitig einsetzbar. Der Nachteil hier ist jedoch der lange Transportweg, denn das Hauptproduktionsland des Ahornsirups ist Kanada. Je heller der Sirup ist, desto besser ist seine Qualität.

Allerdings wird in Deutschland hauptsächlich die relativ helle und besonders milde Grad A verkauft. Der Grad B ist deutlich dunkler und sehr aromatisch. Einen ausgeprägten Eigengeschmack weist der Bersteinfarbene Grad C auf.

Löwenzahnsirup – eine vegane Alternative zum Honig für die Selbstherstellung

Von vielen Veganern wird Honig durch Löwenzahnsirup ersetzt. Diese wird aus Löwenzahnblüten, Zucker und Zitronensaft hergestellt und ist für sämtliche Zwecke nutzbar – für die ansonsten Honig genutzt wird.

Eine preisgünstige Alternative ist es, den Sirup selbst herzustellen:

Dafür müssen die Löwenzahnblüten ab April gepflückt werden und ohne Grün werden dann 200 Gramm mit einem Liter Wasser und zwei bis drei aufgeschnittenen Zitronen aufgekocht. Die Flüssigkeit über Nacht ziehen lassen und im Anschluss den Sud durch ein Tuch abseihen. Diese wird dann mit einem Kilo Rohzucker aufgekocht und so lange geköchelt, bis das die Flüssigkeit eine sirupartige Form annimmt – also eindickt. Damit der Sirup haltbar ist, sollte er noch heiß in Einmachgläser gefüllt werden. Der Geschmack und die Farbe erinnern an den aromatischen Waldhonig und daher ist der Löwenzahnsirup auch als Brotaufstrich bestens geeignet.

Agavencreme und Agavendicksaft – eine vielseitige vegane Honig-Alternative

Vorwiegend sind die Agaven in Lateinamerika zu finden, das sie ein heißes, trockenes Klima benötigen.

Die Agavencreme wird aus dem Saft der Agave gewonnen, ebenso wie der Agavensirup. Vergleichbar ist der Agavensirup mit flüssigen Honig, aber ist etwas süßer. Bei dem Agavensirup handelt es sich wohl um den beliebtesten und bekanntesten veganen Honigersatz und ist mittlerweile auch in den meisten Supermärkten erhältlich. Der Geschmack des Sirups ist neutral und mild und eignet sich für alle Lebensmittel, in denen auch Honig verwendet wird.

Die Agavencreme eignet sich ideal als Brotaufstrich. Denn durch die Zugabe von Inulin, einem löslichen Ballaststoff, der in Pflanzen enthalten ist, entsteht eine dickflüssige Masse, die mit cremigen Honig zu vergleichen ist.

Trockenfrüchte: für das Müsli eine vegane Alternative zum Honig

Honig kann beim Backen, der Herstellung von süßen Desserts oder im Müsli durch Trockenfrüchte ersetzt werden. Bestens geeignet sind dafuer Aprikosen, Dattel oder Rosinen.

Stevia: für Getränke eine hervorragende Honig-Alternative für Veganer

Wer eine Honig-Alternative sucht, um Getränke zu süßen, der kann auf die südamerikanische Pflanze Stevia zurückgreifen. Bislang ist jedoch nur deren chemischer Extrakt als Lebensmittel hierzulande zugelassen. Aus diesem Grund sind Stevia-Süßungsmittel in Deutschland auch nicht mit EU-Bio-Zertifizierung erhältlich.

Fazit: Es ist lohnenswert, einmal veganen „Honig“ auszuprobieren

Die schmackhafteste vegane Alternative zum Honig ist der regionale Zuckerrübensirup. Wer Dinge gern selbst zubereitet, der sollte sich einmal am Löwenzahnsirup versuchen. Was Ahornsirup und Agavendicksaft angeht, so sind diese lecker und vielseitig einsetzbar, aber kommen leider meist aus Übersee. Geht es um das Süßen von Getränken, eignet sich vor allem Steviaextrakt – aber das ist (noch) nicht in Bio erhältlich.

Check Also

Erbsenprotein

Was ist veganes Erbsenprotein?

In diesem Beitrag möchte ich dir erklären, was veganes Erbsenprotein ist und was es dir …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.