Startseite » Vegane Ernährung » 10 Gründe für vegane Ernährung
Gründe für vegane Ernährung - Rezepte von vegantwo.de
Gründe für vegane Ernährung - Rezepte von vegantwo.de

10 Gründe für vegane Ernährung

Es gibt verschiedene Gründe für die vegane Ernährung. Für den Einen sind es persönliche Gründe, für den Anderen gesellschaftliche Argumente. Beide Seiten haben Ihre Berechtigung und ich habe für Euch meine TOP 10 Gründe gesammelt,warum sich immer mehr Menschen mit veganer Ernährung beschäftigen. Die Reihenfolge spielt bei der Top 10 keine Rolle.

Grund 1: Gesündere Ernährung

Wenn man vegan isst, dann ist man häufig fitter, man hat mehr Bewegungslust und man ist nicht so müde. Außerdem konnte nachgewiesen werden das Veganer in Langzeit-Studien geringere Blutfettwerte haben, ein geringeres Körpergewicht und bessere Nierenwerte. Durch die vegane Ernährung hat man zudem einen geringeren Cholesterin-Wert, man nimmt weniger gesättigte Fette zu sich und auch kein tierisches Protein. Das wirkt sich auf verschiedene Bereiche des Körpers positiv aus.

Grund 2: Abnehmen

Mit veganer Ernährung kann man sehr gut abnehmen. Ich habe es selbst getestet, nach 30 Tagen habe ich im letzten Jahr 7 kg abgenommen mit der Vegan for Fit Challenge von Attila Hildmann. Ich wollte das Konzept unbedingt ausprobieren und es hat mir sehr gut gefallen. Was bei mir noch hinzukam, ist, dass ich habe nicht wirklich viel Sport gemacht, weil ich einfach schon extrem viel damit zu tun hatte, die Ernährung auf vegan umzustellen. Wichtig ist bei dieser Challenge auch das man gesund und abwechslungsreich vegan isst.

Grund 3: Massentierhaltung

Wenn man vegan isst, dann braucht man keine tierischen Produkte. Man kann so also den gesamten Produkten der Massentierhaltung aus dem Weg gehen. Dadurch das immer mehr Menschen sich häufig vegan ernähren, wird natürlich auch immer weniger Fleisch gekauft, das tut den Fleischproduzenten mit Massentierhaltung richtig weh.

Grund 4: Umweltschutz

Durch Tierhaltung werden viele negative Einflüsse auf die Umwelt erzeugt, wie z. B. 18% mehr Emissionen als durch den weltweiten Verkehr, außerdem entsteht durch landwirtschaftliche Tierhaltung 37% der globalen Methan Emissionen, 9% des Treibhausgases CO2 sowie 65% von Distickstoffmonoxid (Quelle: peta2.de). Das sind nur ein paar Beispiele für die negativen Auswirkungen die landwirtschaftliche Tierhaltung auf die Umwelt hat, es gibt noch viele mehr. Es wird aber klar, dass eine vegane Ernährung wesentlich weniger negative Einflüsse auf die Umwelt erzeugt.

Grund 5: Es muss nicht immer tierisch sein

Das ist natürlich ein Grund, der mich persönlich sehr aufregt, warum müssen viele Menschen in jeder Mahlzeit tierische Produkte haben? Man kann doch auch mal ohne ein tierisches Produkt eine Mahlzeit zubereiten! Es fängt beim Frühstück an mit Butter, Käse und Aufschnitt. Beim Mittagessen wird in jeden Eintopf Butter und natürlich eine Wurst geschmissen oder die Pasta müssen immer mit Ei gegessen werden. Auch zum Abendessen kommt wieder Aufschnitt aufs Brot oder man isst noch schnell eine Salami Pizza mit Käse. Das ist in unserer Gesellschaft so verfestigt, das man sich schon genau mit Ernährung beschäftigen muss, um überhaupt auf die Idee zu kommen „Ich könnte es auch mal mit Olivenöl statt Butter im Eintopf versuchen!“ oder „Heute esse ich mal Hartweizen-Spaghetti ohne Ei!“.

Grund 6: Als Sportler leistungsfähiger sein

Ich ernähre mich im Rahmen meiner Herausforderung „Vegan Sixpack“ schon sehr lange vegan und ich fühle mich dabei wesentlich fitter. Ich bin jetzt zum ersten Mal 10 km am Stück joggen gewesen und kann auch problemlos hier in den Bergen sehr lange Mountainbike fahren. Mir ist vor allem aufgefallen, dass es mir nicht mehr so schwer fällt loszulegen. Früher habe ich mir oft vorgenommen: „Heute gehe ich 5 km joggen!“, als es dann so weit war, hatte ich keine Lust mehr. Das passiert mir jetzt nur noch selten, weil ich einfach richtig Bock habe auf Sport und überhaupt nicht müde bin.

Grund 7: Wer Tiere nicht töten kann, sollte sie nicht essen

Wenn ich Fleisch esse, dann auch nur von Tieren die ich auch selbst töten würde (für alle die es nicht wissen: Ich bin kein Vollveganer). Es gibt Menschen die würden niemals einem Tier ein Haar krümmen, aber bei Fleischgerichten auf dem Teller wird der Gedanke an den Ursprung des Tieres verdrängt. Das passt für mich nicht zusammen. Menschen die keine Tiere töten können müssten zumindest Vegetarier sein.

Grund 8: Schon mal eine alte Kuh gesehen?

Die meisten wissen überhaupt nicht, wie eine alte Kuh aussieht. Das liegt daran, dass die Kühe in Deutschland direkt getötet werden, sobald Sie nur noch wenig Milch geben. Dazu kommt es meist schon nach wenigen Jahren. Es gibt in Asien Länder, wie z. B. Indien, wo die Kühe alt werden dürfen. Schaut euch mal Bilder im Internet von alten Kühen aus Indien an, dann könnt ihr sehen wie die Kühe ihren wohlverdienten Ruhestand verbringen.

Grund 9: Kühe werden künstlich geschwängert um Milch zu geben

Kühe geben eigentlich nur Milch, wenn Sie gerade schwanger waren (Säugetiere). Damit Sie dauerhaft Milch geben, werden sie künstlich geschwängert. Das widerstrebt mir als Konsument und schreckt mich ab industriell produzierte Milch zu kaufen.

Grund 10: Attila Hildmann, Nicole Just & viele Mehr

Es gibt Personen in der veganen Kochszene, die haben einfach schon mehr erreicht als Andere. Dazu gehört vor allem TV-Koch und Kochbuch Autor Attila Hildmann. Auf gleichem Wege sehe ich Nicole Just die sehr viel Erfolg hat mit Ihren Büchern „La Veganista“. Spontan fällt mir auch noch Karl Ess ein, der sehr erfolgreich ist in der Bodybuilding Szene, natürlich auch mit veganer Ernährung. Es gibt aber auch noch viele andere Menschen mehr, die viel dafür getan haben, das vegane Ernährung die breite Masse in Deutschland erreicht hat. Vegane Ernährung ist nicht mehr nur noch etwas für irgendeine alternative Szene, sondern etwas für jeden, der sich mit gesunder Ernährung beschäftigt. Ich denke auch, dass vegane Ernährung jetzt in Deutschland auch langfristig beliebt bleiben wird.

Fazit

Der vegane Trend kommt vor allem durch die persönlichen Gründe für vegane Ernährung zustande. Als Voll- oder Teilzeitveganer nimmt man aber die anderen positiven Gründe, wie Umweltschutz und Tierschutz, gerne mit. Man macht etwas für sich und für Umwelt- & Tierschutz, das sind in unserer Gesellschaft sehr gute Argumente. Zu dem wird die vegane Ernährung immer einfacher durch ein gutes Lebensmittelangebot für Veganer und sehr gute Rezepte aus immer mehr Kochbüchern und Blogs wie uns. Ob man sich nur mit der veganen Ernährung oder auch mit der veganen Lebensweise beschäftigt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Liste hätte man auch ganz locker noch um 10 bis 20 Gründe verlängern können, aber da ich niemanden erschlagen möchte, habe ich meine persönliche Top 10 ausgewählt. Wichtig ist mir vor allem, dass man überhaupt mal sich traut vegan zu essen. Wenn jeder einmal pro Woche oder Monat vegan kocht, dann ist das ein Fortschritt in die richtige Richtung.

Genutzte Quellen:

Check Also

vegane Paare

Interview mit Paartherapeutin Annette Gralke über Paare, die sich vegan ernähren

In unserem heutigen Interview sprechen wir mit der Paartherapeutin Annette Gralke von (http://www.paartherapieduesseldorf.de) über den …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.